Erstellt mit Sparkle

Kamerateam HD 4K 

Nikolai Ritzkowsky

Kamerateam & Equipment

Kamera & Licht & Ton

Abgestimmt auf Ihre Produktionsansprüche  stelle ich aus der  Bandbreite aktueller Kameratechnik, Licht & Ton das für Sie passende Equipment zusammen. Auch die Auswahl des technischen Teams übernehme ich gerne für eine perfekt harmonierende Crew.  Wenn gewünscht, kann ich auch die Gefährdungsbeurteilung als qualifizierter Teamleader nach BVFK Standards  vornehmen.

NIKOLAI RITZKOWSKY

LICHTSETZENDER KAMERAMANN

 KAMERAMANN IN DEN BEREICHEN

​

DOKUMENTARFILM  

BERGFILM 

MAGAZINSENDUNGEN 

WERBUNG 

IMAGEFILM

 AKTUELLE BERICHTERSTATTUNG

​

SEIT 2004

KONTAKT

INFO@NIKOLAIFILM.COM

+4917622869608

REFERENZEN

SENDER / INDUSTRIE

SENDER

BBC

BR

ARD

ZDF

Arte

Servus TV

Pro7

Sat1

Sky

PRODUKTION

Pixelschickeria

Südkino

Quattromedia

infocus multimedia

Dropin TV

Silberstern

2 watch Media

Brands & Emotions

Dropin TV

UNTERNEMEN

Generali

Audi

Mammut

Deuter

Stiel

Ironman

Swatch

Adidas

Porsche Zentrum

AUF ANFRAGE ERHALTEN SIE REFERENZSCHREIBEN VON DIVERSEN FIRMEN & REGISSEUREN ALS PDF

ARBEITSBEISPIELE

Durch klicken auf die Bilder werden Sie auf externe Mediatheken bzw. Youtubeclips in einem neuen Fenster verlinkt.  Bei einigen der Beiträge haben mehrere Kameraleute mitgewirkt.  Eine genaue Angabe meiner Bilder ist auf Anfrage möglich.

"Schitour ins Ungewisse"

Macher:  Tom Dauer

Sender: Servus TV 2016

Kino:  Bergfilm Festival

Kamera  B : Nikolai Ritzkowsky

"Kontrovers"

Sender: BR  2019

Kamera  Nachtaufnahmen: Nikolai Ritzkowsky

Dauer: 5Min

24 Std. Bayern 

Kamera einer von 100  Nikolai Ritzkowsky

Regie : Volker Heise

Sender: BR  2017

ohne Link

" Felsstürze"

Planet e 

Sender: ZDF  2017

Ein Film von:  Patrick Zeilhofer

Kamera CH / AT Nikolai Ritzkowsky

" Deuter Boulder"

Kamera  Nikolai Ritzkowsky

Produktion : Dropin TV

2017

 Geheimnis Gletscher: Krieg im Eis

Mittwoch, 17.04.2019 

22:00 bis 22:45 Uhr

BR Fernsehen 

2019

​

Geschütze in fast 4.000 Metern Höhe, riesige Unterstände unter meterdickem Eis, lange Tunnelsysteme, die in den Fels getrieben wurden: Die Berge der Alpen waren Schauplatz der kältesten Front des Ersten Weltkriegs. Einheiten aus Österreich und Italien lieferten sich auf Gletschern und Gipfeln eine erbarmungslose Abnutzungsschlacht, der rund 150.000 Soldaten zum Opfer fielen. 

Viele Überreste dieses Krieges wurden vom Eis der Gletscher eingeschlossen. Jetzt, mehr als 100 Jahre später, geben die Eisgiganten die Relikte der Vergangenheit wieder frei.

​

Auf der Königsspitze in 3.851 Metern Höhe tritt bei warmer Witterung und schmelzendem Eis ein beeindruckendes Dokument mitteleuropäischer Geschichte hervor: ein früherer österreichischer Beobachtungsposten. Es wirkt, als hätten ihn die Soldaten erst vor wenigen Stunden verlassen, so gut erhalten ist er. Gletscherarchäologen versuchen nun, dieses einmalige Zeugnis des Ersten Weltkriegs zu bergen. Sie wollen rekonstruieren, unter welchen Bedingungen die Soldaten leben und kämpfen mussten. 

Auch Objekte aus dem Zweiten Weltkrieg geben die Gletscher aufgrund des Klimawandels frei. Bereits vor 15 Jahren entdeckten Wanderer auf einer Gletscherzunge die Reste eines deutschen JU-52-Flugzeugs, das eine geheimnisvolle Fracht transportierte. Neue Funde sollen jetzt helfen, das Rätsel des Fliegers zu lösen.

​

Redaktion: Andrea Bräu 

Kamera A: Nikolai Ritzkowsky

"Into the dirt of Namibia"

Sender: Red Bull TV 2014

Moment Pictures

Kamera  B : Nikolai Ritzkowsky

Dauer: 5Min